Regenerative Energien und Energieeffizienz sind wichtig bei Stromknappheit

GIZ/Südafrika

Südafrika im Aufwind

Als Reaktion auf akute Stromknappheit haben die Förderung regenerativer Energien und Energieeffizienz hohe politische Priorität für Südafrika. Bis 2030 soll sich der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix mit 17.800 MW auf rund 44% deutlich erhöhen. Der massive und zügige Ökostrom-Ausbau erfordert schnelle und umfassende Beratung aller Beteiligten wie Politik, Netzbetreiber, Energieversorger und Verbände.

SAGEN: South African-German Energy Program

Im Rahmen der südafrikanisch-deutschen Entwicklungszusammenarbeit hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Südafrika das Programm Erneuerbare Energien und Energieeffizienz South African-German Energy Program – kurz SAGEN – gestartet. Das Programm begleitet das südafrikanische Energieministerium und Partner wie den staatlichen Energieversorger Eskom bei der strategischen Umsetzung zur Steigerung von Energieeffizienz sowie der Nutzung erneuerbarer Energien.

Bei der Realisierung von SAGEN unterstützt energy & meteo systems die GIZ mit dem Ziel, die Tragfähigkeit von Netzen zu stärken und Energiesysteme zu verbessern. Wir beraten, wie die optimale Integration fluktuierender erneuerbarer Energien aus Wind und Sonne in Netze und Märkte von Anfang an gelingen kann. Dabei werden auch Gesetzgebung, Abläufe in Behörden oder bei Netzbetreibern mit einbezogen.

Darüber hinaus liefert energy & meteo systems Leistungsvorhersagen für alle südafrikanischen Wind- und Solarparks. Mit dem Energieversorger Eskom arbeiten wir daran, die Effekte der dezentralen Aufdach-Photovoltaikanlagen auf Netze und Energieversorgungssysteme zu bestimmen und vorherzusagen. Damit trägt energy & meteo systems aktiv zum besseren Verständnis der Nutzung regenerativer Energien und ihrer schrittweisen Ausbreitung in Südafrika bei.