Vermarktung von Regelenergie

Sekundär- und Minutenreserveleistung aus dezentralen Anlagen

Erneuerbare Energien tragen zunehmend auch zu Systemdienstleistungen bei. Bisher war dieser Markt fest in der Hand konventioneller Erzeuger, doch mittlerweile sind auch kleine dezentrale Anlagen in der Lage, Regelenergie bereitzustellen. So können viele der kleineren und fluktuierenden Anlagen heute ebenfalls zuverlässig Primär-, Sekundär- und Minutenreserveleistung liefern. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Virtuelle Kraftwerk, das dezentrale Stromerzeugungsanlagen so kombiniert, dass sie gemeinsam eine bestimmte Flexibilität vorhalten können. Da die Leistung der Anlagen automatisch präzise gedrosselt werden kann, kann das Virtuelle Kraftwerk beispielsweise mit Windenergieanlagen negative Minutenreserven anbieten und somit Überproduktion ausgleichen.

Virtuelles Kraftwerk zur Bereitstellung von Regelleistung

Als zentrale Vermarktungs- und Steuersoftware unterstützt das Virtuelle Kraftwerk den Anbieter bei der gesamten Wertschöpfungskette der Regelenergievermarktung: angefangen bei der Modellierung der Technischen Anlagen inkl. Bereitstellung der Präqualifikationsunterlagen und eines Web-Portals zur Kommunikation mit den Anlagenbetreibern, über das nachträgliche Bilanzkreismanagement bis hin zur Erlösabrechnung.

Systemdienstleistungen für Übertragungsnetzbetreiber

Das vollumfängliche Leitsystem umfasst zudem die komplette Kommunikationstechnik mit den Übertragungsnetzbetreibern und den Technischen Anlagen, wobei alle Anbindungen die sehr hohen Sicherheitsanforderungen erfüllen bzw. übersteigen.

Im Hinblick auf den Trend, immer kleinere dezentrale Anlagen wirtschaftlich ins Virtuelle Kraftwerk einzubinden und damit die Teilnahme an den Reservemärkten zu ermöglichen, sind alle Prozesse für eine hohe Anlagenanzahl ausgelegt.

Neben Biogas, Biomasse, Gaskraftwerken oder auch Windenergieanlagen werden schon heute Lithium-Ionen-Batterien und industrielle Lasten operativ von der Leitwarte gesteuert. Die Integration weiterer Technologien, wie z.B. Sonnenenergie, in die Regelenergieportfolios ist der nächste Schritt für die fortschreitende Energiewende.