RegenerativKraftwerk Bremen

Um dem Ziel einer Vollversorgung auf Basis von erneuerbaren Energien näher zu kommen, müssen die regenerativen Erzeuger neben der Energielieferung auch Systemdienstleistungen erbringen können. Das  bedeutet, dass für eine sichere Stromversorgung mittels Sonne, Wind, Wasser und Biomasse Netzspannung und -frequenz aufrechtzuerhalten sind.

Virtuelles Kraftwerk für Systemdienstleistungen

Dieser Aufgabe hat sich die Forschungsarbeit RegenerativKraftwerk Bremen angenommen. Das Virtuelle Kraftwerk wurde dafür vom reinen Energieaggregator zum Aggregator für Systemdienstleistungen im lokalen und regionalen Maßstab weiterentwickelt.

Virtuelles Kraftwerk für die Industrie

Im Projekt wird ein Bremer Industriegebiet mit erneuerbaren Energien versorgt. Auf dem Gelände des "Altwerk Bremen" liegt der Firmensitz der Deutschen Windtechnik AG mit der dazugehörigen Infrastruktur wie Bürogebäude, Werk- und Instandsetzungshallen. Das Unternehmen betreibt hier neben Windkraft- und Photovoltaikanlage auch ein Blockheizkraftwerk. Eine stationäre Batterie und Elektrofahrzeuge dienen als Stromspeicher. Das lokale Stromnetz wird direkt zum Ausgleich der Strommengen verwendet, so dass höhere Spannungsebenen entlastet werden. Zusätzlich sind die Anlagen in der Lage, über die Regelenergiemärkte aktiv die Frequenzhaltung zu unterstützen.

Firmengelände Deutsche Windtechnik AG

Darüber hinaus zeigen die Forschungsergebnisse, dass der Strombezug eines Industrieunternehmens durch  intelligente Abstimmung der Erzeugungs- und Verbrauchseinheiten erheblich reduziert werden kann. Das Anlagenportfolio dient zur Demonstration für weitere Anwendungsfälle und kann entsprechend skaliert werden.

Erfolgreicher Abschluss

Das Forschungsprojekt wurde im August 2014 abgeschlossen und hat starken Einfluss auf die Entwicklungen bei der Integration erneuerbarer Energien in die Strommärkte genommen.

Logo Deutsche WindtechnikDieses Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 0325230A bzw. B gefördert. Forschungspartner beim Projekt RegenerativKraftwerk Bremen ist die Deutsche Windtechnik AG.