Die Energiezufuhr für dieses Kühlhaus in Cuxhaven wird über das Virtuelle Kraftwerk gersteuert.

eTelligence & Virtuelles Kraftwerk

Handel mit erneuerbaren Energien

Strom aus erneuerbaren Energien im Virtuellen Kraftwerk zu bündeln und als handelsfähiges Produkt auf dem Energiemarkt zu platzieren, dies erforschte das Projekt eTelligence. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt führte Stromerzeuger, Verbraucher, Energiedienstleister und Netzbetreiber auf einem regionalen Marktplatz zusammen.

Schaubild eTelligence

In der Modellregion Cuxhaven wurden dafür Stromerzeuger (Wind, Photovoltaik und Biomasse) mit Verbrauchern gekoppelt, die sich als Stromspeicher eignen bzw. ihren Stromverbrauch flexibel an die Erzeugung anpassen können. Beispiel Kühlhaus: Bei Windüberschuss wird tiefgefrorener Fisch auf bis zu minus 24 Grad Celsius abgekühlt, in Zeiten von Flaute kann die Kälteerzeugung solange ausgesetzt werden bis die Temperatur auf minus 18 Grad Celsius angestiegen ist. Aber auch Abwasserreinigungsanlagen, Schwimmbäder oder private Haushalte sind am System der intelligenten Intregration von erneuerbarem Strom ins Netz beteiligt.

energy & meteo systems hat für eTelligence ein komplettes Virtuelles Kraftwerk entwickelt, von der technischen Anbindung der einzelnen Anlagen über die Integration in eine Leitwarte bishin zur Handelsanbindung an die Energiemärkte.

 

 

eTelligence Konsortium

Das eTelligence-Konsortium umfasst Partner aus Forschung und Wissenschaft, dem Energieumfeld und IT-Spezialisten. Konsortialführer ist der Oldenburger Energieversorger EWE AG.

Das Projekt wurde im Herbst 2008 aus der Taufe gehoben, 2010 startete ein Feldtest mit rund 2.000 Haushalten und ausgewählten Gewerbebetrieben. Ende 2012 wurde der Feldtest ausgewertet und das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Abschluss-Pressemeldung

Strom 2.0 (Filmausschnitt)

NDR-Beitrag