07.06.2017

Workshop zum Thema Leistungsprognosen für erneuerbare Energien

Der Workshop zielte darauf ab, bewährte Praktiken im Bereich der erneuerbaren Energien in der Region zu vermitteln.

Der Verteilnetzbetreiber DelSur und energy und meteo systems führten die zweite Phase des Programms DeveloPPP des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durch, das sich für die Förderung von innovativen Projekten in Schwellenländern einsetzt, die mittel- und langfristig Vorteile für die Gesellschaft bringen.

Die zweite Phase beinhaltet den Workshop "Good Practices für die Prognosen von Solar- und Windenergie zur Integration erneuerbarer Energien in die Stromnetze", der von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), energy & meteo systems und DelSur realisiert wird.

Nach Angaben von Roberto Gonzáles, Geschäftsführer des Verteilnetzbetreibers, "ist es ein vorteilhaftes Projekt für die Zukunft der erneuerbaren Energien in Zentralamerika. Es reicht nicht aus, Anlagen zu installieren oder neue Investitionen und Betreiber zu erbringen. Darüber hinaus müssen die Systeme angepasst werden, um diese Art der Energieerzeugung effizient zu steuern, nicht nur auf Verteilungsebene, sondern dies gilt auch für den Rest der Betreiber und Marktteilnehmer."

Das Projekt

Das Projekt beabsichtigt, die Einführung und Entwicklung erneuerbarer Energien in der Region zu unterstützen, indem die Auswirkungen der fluktuierenden Erzeugung durch die Variabilität von Wind- und Sonnenenergie minimiert werden.

Die erste Phase des Projekts fand im Februar 2017 statt, wo bei Reisen nach Panamá, Guatemala, Honduras, El Salvador und Mexiko der Status-Quo der Prognosen der nicht konventionellen erneuerbaren Energien in Zentralamerika analysiert wurde. Das Ergebnis hieraus sind Marktanalysen und Anregungen zur Verbesserung des regulatorischen Rahmens, um die effektive Einführung von Prognosewerkzeugen zu ermöglichen.

Die dritte Phase findet zwischen August 2017 und September 2018 statt, die aus der Umsetzung eines Pilotprotokolls von Vorhersagen für erneuerbare Energien besteht und die Ergebnisse mit konstanter Unterstützung durch energy & meteo systems und die Anlagenbetreiber an den Dispatcher übermittelt.

Diese Phase zielt darauf ab, die Qualität der zu erreichenden Prognosen für erneuerbaren Energien und ihre Nützlichkeit für das Stromnetz, die Netzintegration und den Systembetrieb zu untersuchen.

Das Projekt wird mit einem zweiten Workshop im November 2018 abgeschlossen werden, in dem die Ergebnisse des Projekts vorgestellt werden.

Originalartikel